Wiesn 2010: Sicher feiern ohne Krieg!

Die Wiesn wegen Bombendrohung unter Polizeischutz, Kontrollen an den Zugängen, verängstigte Gerüchte – in der letzten Woche des Oktoberfestes hat München gespürt, daß die deutschen Kriegseinsätze auch hierzulande Folgen haben. Und viele haben jetzt erst begriffen: Wenn Deutschland Krieg führt, in Afghanistan oder sonstwo, muß es auch damit rechnen, selbst als Feind betrachtet zu werden.


Gerade als Münchnerinnen und Müncher wollen wir von Attac München auf diesen Zusammenhang hinweisen, und wiederholen die langjährige Forderung von Attac und vielen Anderen nach einer Beendigung der deutschen Kriegsbeteiligungen. Denn die einfachste Maßnahme für eine sichere Wiesn 2010 ist der Rückzug aus Afghanistan. Danken werden dies hierzulande alle Besucherinnen und Besucher und gerade auch diejenigen, die wegen ihrer Hautfarbe oder anderer "Verdachtsmomente" jetzt unschuldigerweise unter den Kontrollen leiden mußten.


Attac München wird sich deswegen auch 2010 vielfach für einen wahren Frieden ohne Waffen einsetzen, ob bei den Aktionen gegen die "Münchner Sicherheitskonferenz", den Ostermärschen oder eben im Vorfeld der Wiesn 2010. Denn München möchte feiern - ohne Krieg!

Presseerklärung von Attac München, 11.10.2009

Fotos von unserer symbolischen Protestaktion am 10.10.2009

Die Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern. Alle Fotos: Attac München

Bild 1
Bild 1
Bild 2
Bild 2
Bild 3
Bild 3
Bild 4
Bild 4
Bild 5
Bild 5
 

Bilder in voller Größe zum Download: Bild 1 - Bild 2 - Bild 3 - Bild 4 - Bild 5

NEUIGKEITEN

01.08. - Attac Radio: TECHNOSPHÄRE mehr

25.06. - Mondragon - 60 Jahre Cooperative im Baskenland mehr

28.05. - Empört euch - aber richtig! mehr

TERMINE

24.09
Neue-Leute-Treffen mehr

24.09
Attac-Palaver: Wie werden politische Debatten gesteuert? Methoden, Wirkungen und Hintergründe mehr

25.09
AK Freihandelsfalle mehr

01.10
Attac-Plenum mehr

16.10
PG Europa mehr

23.10
AK Freihandelsfalle mehr

29.10
Neue-Leute-Treffen mehr

29.10
Attac-Palaver: Prof. Fritz Reheis: Wo Marx Recht hat - Anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx mehr